Muss es immer gleich ein Antibiotikum sein ?

AntibiotikaBei Husten, Schnupfen oder Halsschmerzen muss nicht immer gleich ein Antibiotikum verabreicht werden.

Heute werden zu schnell Antibiotika verabreicht. Sehr oft werden Atemwegserkrankungen mit einem Antibiotikum behandelt. Doch die meisten Rachen- und Bronchialentzündungen werden durch Viren verursacht. Aber Antibiotika wirken nur gegen Bakterien. Sie hemmen das Wachstum der Bakterien und töten diese ab.

Durch eine häufige Gabe von Antibiotika verliert die Medizin ihre Allzweckwaffe. Es führt dazu, dass immer mehr Bakterien und Keime resistent gegen diese Mittel werden.

Vor eine sorglose Anwendung von Antibiotika warnt die Weltgesundheitsorganisation.

Weiterhin muss gesagt werden, dass Antibiotikum nicht gleich Antibiotikum ist. Es kommt bei der Anwendung immer darauf an, welche Bakterien die Krankheit verursacht haben.

Es ist ratsam, dass man vorher den Erreger feststellen lässt. Durch die Abnahme einer Probe kann untersucht werden, ob tatsächlich Bakterien die Auslöser sind. Dann kann das richtige Mittel eingesetzt werden.

Häufig sind Naturmittel eine bessere Lösung. Sie kosten nicht viel und haben keine Nebenwirkungen. Bewährt haben sich da die alternativen Heilmethoden wie Kochsalzspülung, Minzöl, Ingwer und Hühnerbrühe.

Gerade die Hühnersuppe ist der Klassiker bei Erkältung. Es wurde wissenschaftlich festgestellt, dass der in der Hühnersuppe enthaltene Inhaltsstoff Cystein entzündungshemmend und abschwellend wirkt, besonders bei Infekten der oberen Luftwege. Dazu muss aber gesagt werden, dass das nur auf selbst gekochte Hühnersuppe zutrifft. Also nicht zu Fertigprodukten greifen.

Natürlich kann man nicht immer auf Antibiotika verzichten. Doch ist bei der Einnahme einiges zu beachten.

1. Die Anwendungsvorschriften sollten strengstens eingehalten werden. Das Medikament darf nicht vorzeitig abgesetzt werden, auch nicht wenn die Krankheitssymptome wie Fieber und Entzündungen verschwunden sind. Wird das Medikament zu früh abgesetzt oder eine zu geringe Dosis eingenommen, dann sind die Keime nicht beseitigt, sondern nur geschwächt.

2. Auch kann die eigenmächtige Runterdosierung des Medikamentes die Entwicklung von Resistenzen fördern. Tritt eine Resistenz ein, verliert das Antibiotikum seine Wirkung.

3. In eine Hausapotheke gehört ein Antibiotikum nicht. Es sollte nicht eigenmächtig eingenommen werden, sondern nur auf Verordnung vom Arzt. Er verschreibt das richtige Antibiotikum, welches auf den Erreger abgestimmt ist. Darum ist vorher eine Untersuchung erforderlich.

4. Wird ein Antibiotikum verschrieben, sollte man den Arzt ruhig vorher fragen, ob es wirklich notwendig ist.

Bei bakteriellen Erkrankungen ist das C-reaktive Protein (CRP) stark erhöht. CRP ist ein Entzündungsparameter der bei bakteriellen Erkrankungen stark ansteigt. Bei viralen Infektionen ist so gut wie kein Anstieg vorhanden.

Schon im Anfangsstadium kann der CRP-Wert im Blut nachgewiesen werden.

Es gibt natürlich auch Erkrankungen die bakteriell und auch viral bedingt sein können. So sollte auf jeden Fall der CRP-Test gemacht werden, damit dann entschieden werden kann, ob die Gabe von Antibiotika notwendig sind.

Bei Fieber, starkes Unwohlsein und verstärkten Symptomen ist ein Arztbesuch unbedingt erforderlich. Manchmal macht sich die Gabe von Antibiotika doch erforderlich.

Bildquellenangabe: Andrea Damm  / pixelio.de

Comments are closed.